Diese Vorteile bietet ein Geschäftskonto für nebenberufliche Gründer (sponsored)

Du liebst Deinen Vollzeitjob, möchtest Dich nebenbei aber auch einmal als Unternehmer ausprobieren? Warum nicht? Erfülle Dir Deinen Traum vom eigenen Business und mach Dich nebenberuflich selbstständig.

Dein Vorteil: Deine Sozialversicherungsbeiträge sind durch Deine Hauptbeschäftigung abgedeckt und Du kannst Dich in Deiner Freizeit mit einem vergleichsweise geringen Aufwand und Kosten unbeschwert Deiner Nebenbeschäftigung widmen.

Warum Du als nebenberuflicher Gründer nicht auf ein Geschäftskonto verzichten solltest, erfährst Du in diesem Blog-Beitrag.

 

Wann ist ein Geschäftskonto verpflichtend?

In Deutschland sind lediglich Kapitalgesellschaften gesetzlich dazu verpflichtet, ein Geschäftskonto zu eröffnen. Für alle anderen Selbstständigen gelten keine entsprechenden gesetzlichen Regelungen.

Machst Du Dich nebenberuflich selbstständig, könntest Du Deine geschäftlichen Transaktionen also auch über ein privates Girokonto abwickeln. Allerdings gestatten Banken nur in Ausnahmefällen die Abwicklung des geschäftlichen Zahlungsverkehrs über ein privates Konto. In ihren AGB wird die geschäftliche Nutzung eines privaten Kontos häufig ausdrücklich untersagt.

Zudem ist die  Eröffnung eines weiteren privaten Girokontos bei derselben Bank in der Regel meist auch nicht möglich.

 

Ab wann ist ein Geschäftskonto sinnvoll?

Auch wenn Du Dich nur nebenberuflich selbstständig machst und zunächst nur wenige geschäftliche Zahlungen anfallen, macht es Sinn, private und geschäftliche Ein- und Auszahlungen von Anfang an sauber voneinander zu trennen.

Gestattet Dir Deine Bank, ein Privatkonto für Deine geschäftlichen Transaktionen zu nutzen, musst Du zudem damit rechnen, dass die Bank das Konto ab einem bestimmten Transaktionsvolumen in ein Geschäftskonto umwandelt. In diesem Fall verschenkst Du die Chance, Dich für ein günstiges Geschäftskonto zu entscheiden, das Deinen Anforderungen entspricht.

 

Vorteile eines Geschäftskontos

Ein Geschäftskonto ist auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden zugeschnitten und bietet nebenberuflichen Gründern zahlreiche Vorteile. Es verfügt über Funktionen, die Dir Deine Bankgeschäfte erleichtern.

Du behältst Deine geschäftlichen Einnahmen und Ausgaben jederzeit im Blick und vermeidest so in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten.

Zudem erleichtert Dir ein Geschäftskonto Deine Buchhaltung und die Erstellung Deiner Steuererklärung für Dein Business: Mit einem separaten Geschäftskonto lassen sich die einzelnen Vorgänge auf einen Blick zuordnen und Du sparst Dir die zeit und den Aufwand, geschäftliche von privaten Transaktionen mühsam voneinander zu trennen.

 

Was Du bei der Wahl Deines Geschäftskontos beachten solltest

Gründest Du nebenberuflich, wünschst Du Dir vermutlich ein Geschäftskonto zu möglichst geringen Gebühren. Entsprechend solltest Du bei der Entscheidung für einen Anbieter genau auf die anfallenden Kosten achten. Neben einer Grundgebühr zählen dazu:

 

  • Kosten für Transaktionen wie Überweisungen, Lastschriften oder Daueraufträge
  • Kosten für einen Kontokorrentkredit
  • Kosten für Abhebungen am Geldautomaten oder
  • Gebühren für eine Kreditkarte

 

Der Preis alleine sollte bei Deiner Wahl aber nicht ausschlaggebend sein. Denn ein gutes Geschäftskonto muss viel mehr können als nur Einnahmen und Ausgaben verwalten.

Ein gutes Online-Geschäftskonto wie das des Berliner Startups Penta verbindet das gesamte Finanzmanagement eines Unternehmensv: Angefangen bei der Kontoführung über die Buchhaltung bis hin zu vorbereitenden Arbeiten für die Steuer.

 

Anforderungen an ein modernes Unternehmenskonto

Das Angebot an Geschäftskonten ist groß. Traditionelle Banken und Direktbanken verfügen über Angebote, die sich speziell an Geschäftskunden richten. Es drängen aber auch immer mehr Fintechs mit Angeboten in den Markt, die ihren Kunden Lösungen und Funktionen mit echtem Mehrwert anbieten.

 

Online-Geschäftskonto

Als Gründer willst Du Dich auf Dein Business konzentrieren und keine Zeit mit Besuchen in der Bankfiliale verschwenden. Entscheide Dich für einen Anbieter, bei dem Du Dein Geschäftskonto jederzeit und überall online nutzen kannst – auf Deinem Rechner oder über eine App auf Deinem Smartphone.

 

Integrierte Buchhaltungssoftware

Mit einem Online-Geschäftskonto mit integrierter Buchhaltungssoftware sparst Du Dir den Aufwand, Buchungen manuell einzugeben. Du verbindest Dein Konto einfach über eine Schnittstelle, um Deine Umsätze automatisch zu synchronisieren und Einnahmen und Ausgaben steuerkonform zu verbuchen. Zudem sollte eine Funktion vorhanden sein, mit der Du Belege scannen und kategorisieren kannst. 

 

Unterkonten nutzen

Unterkonten sind eine gute Möglichkeit, unterschiedliche Zahlungsströme übersichtlich voneinander zu trennen, Rücklagen für wiederkehrende Zahlungen wie Steuern oder Versicherungsbeiträge zu bilden oder für größere Investitionen zu sparen.

 

Ein Geschäftskonto, das mit Deinem Business wächst

Auch, wenn Dein Business bei der Gründung vielleicht noch klein ist: Achte bei der Wahl Deines Geschäftskontos darauf, dass es in der Lage ist, zusammen mit Deinem Business zu wachsen.

Denkbar sind hier beispielsweise die Möglichkeiten, ausgewählten Mitarbeitenden oder Deinem Steuerberater Zugriffsrechte einzuräumen oder Mitarbeitende mit ihren eigenen Karten für Dein Geschäftskonto auszustatten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like