Top 10 Projektmanagementlehren für angehende Sidepreneure

Ein sogenanntes zweites Standbein neben seinen ursprünglichen Hauptberuf aufzubauen, klingt für viele nicht nur interessant, sondern es gewinnt immer mehr an Beliebtheit.

Nebenberufliche Selbstständige gehen ein geringeres Risiko ein, da dabei das Haupteinkommen bestehen bleibt. So entsteht eine gute Win-Win-Situation für die Selbstständigen im Nebenerwerb.

Dennoch lauern auch hier einige Gefahren und Risiken. Schnell gerätst du in die Versuchung, den Nebenerwerb etwas schleifen zu lassen, Ziele aus den Augen zu verlieren und dein Unternehmen wächst nicht nachhaltig bzw. entwickelt sich nicht weiter.

Dies ist jedoch notwendig um dauerhaften Erfolg als nebenberuflich Selbstständige einzufahren.

Aus diesem Grunde ist es ratsam, einige wichtige Lehren aus der Projektmanagementwelt mitzunehmen, die dir in deinem Nebenerwerb helfen. Diese geben dir einen Anhaltspunkt, wie du als nebenberuflicher Selbstständiger vorgehen kannst bzw. solltest.

Von der eigenen persönlichen Einstellung bis hin zur Planung deiner Tätigkeiten helfen dir die nachfolgenden 10 Lehren dabei, langfristig deinen Nebenerwerb erfolgreich aufzubauen, weiter zu entwickeln und erfolgreich damit durchzustarten.

Top 10 Projektmanagementlehren

Nachfolgend habe ich 10 bedeutendste Lehren aus Projektmanagement zusammengefasst. Damit wird dein Nebenerwerb zum persönlichen Erfolg.


Anzeige

 

Für noch mehr Übersicht in deinem Sidebusiness empfehlen wir dir das Projektmanagement Tool awork.
Mit awork hast du alle To-Dos, Deadlines und Infos zu deinen Side-Projekten an einer zentralen Stelle*

 

 


1. Starte mit dem „Warum“

Aus Spaß im Nebenerwerb eine Selbstständigkeit zu starten, kann unter gewissen Umständen von Erfolg gekrönt sein. In den meisten Fällen bleibt das Vorhaben aber als Spaß.

Bei dem Aufbau eines Nebenerwerbes kommt es nicht nur auf eine sorgfältige Planung und Umsetzung an. Erfahrene und erfolgreiche Projektmanager und Selbstständige stellen sich vielmehr immer wieder die Frage nach dem Warum.

Ohne dem Warum kommen wir Menschen schlicht und ergreifend nicht in das Tun, sprich in die Umsetzung. Du brauchst einen persönlichen Motivator in dir, um nach der Arbeit für dich weiterzuarbeiten und an deinem Ziel dran zu bleiben.

Hierzu lohnt es sich selbst einige Fragen zu stellen, um das Warum herauszufinden:

  • Warum tue ich das?
  • Welches Ziel verfolge ich damit?
  • Gibt es einen Wert in dem was ich tue?
  • Warum ist mir das so wichtig?

Wer sich mit der Frage nach dem Warum auseinandersetzt, wird eine dauerhafte positive Entwicklung an sich bemerken. Du arbeitest mit dem richtigen Warum stärker an deinen Zielen, verschwendest weniger Zeit mit Dingen, die dich persönlich nicht weiterbringen und teilst dir deine eigene Zeit viel sinnvoller ein.

Diese Entscheidungen mit dem klaren Warum wirken sich positiv auf deine Rolle als Selbständiger aber auch auf dein Unternehmen aus.

2. Eine gute Planung ist die halbe Miete

Für nebenberufliche Selbstständige ist die Zeit knapp bemessen. Durch den Hauptberuf verbringst du bereits sehr viel Zeit in der Arbeit, um dein Haupteinkommen zu generieren.

Nach der Arbeit bleibt nicht mehr allzu viel Zeit übrig, wenn man Schlafenszeit, Essenszeit und ein bisschen Freizeit mit einplant. Deswegen ist gerade für nebenberufliche Selbstständige eine gute Planung essenziell.

Du musst dir täglich Zeit „freischaufeln“, in der du bewusst weiter an deiner Selbstständigkeit arbeitest. Dies kann mal eine Stunde oder auch einmal mehrere Stunden sowie Arbeit am Wochenende bedeuten.

Hierzu ist es ratsam, sich zu Beginn einen Wochenplan zu erstellen. Dort trägst du zuerst deine Arbeitszeit ein. Anschließend die Pflichttermine (z. B. Vereinstätigkeiten, Sport, etc.). Stehen diese Termine, kannst du dir überlegen wann du Zeit mit der Familie und Freunden verbringen möchtest. Schnell siehst du, wo sich klare Lücken ergeben, welche für den Nebenerwerb sinnvoll genutzt werden können. Diese blockierst du nun bewusst für deine Selbstständigkeit.

Ein Tagesplan hilft dir zusätzlich zu einem Wochenplan um die zu erledigenden Aufgaben abzuarbeiten. Damit vergeudest du keine Zeit für unnötige Dinge oder lässt dich ablenken.

3. Großes Vorhaben in kleinere Schritte einteilen – Projektplangedanke

Große Vorhaben lassen sich nicht von heute auf morgen umsetzen. Wer ein großes Ziel verfolgt, sollte sich die Arbeit in viele kleinere und umsetzbare Schritte einteilen und sich damit an die notwendige Umsetzung machen.

Kleinere Etappenziele geben dir schnell das Gefühl etwas erreichen zu können. Ein Projekt lässt sich nicht wirklich abschließen und auch eine Selbstständigkeit nicht. Du kannst lediglich alle Teilschritte ausführen, um anschließend das Gesamte als erledigt markieren zu können.

Zudem ist es für dich weniger beängstigend, wenn du größere Aufgaben in kleinere aufteilst. Damit kommst du schneller ins Tun und kannst dich über die erbrachte Leistung einfacher freuen. Wer an großen Projekten Schritt für Schritt arbeitet, wird das Projekt nicht mehr als Groß betrachten. Dies ist genauso bei der nebenberuflichen Selbstständigkeit.

4. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

Verzögerungen gehören zum Leben dazu, genauso wie bei einem Projekt oder einer Selbständigkeit. Gerade in Zusammenarbeit mit anderen Menschen und verschiedenen Interessensgruppen läuft vieles nicht so, wie es ursprünglich geplant war.

Deshalb ist es für dich als Sidepreneur wichtig, flexibel zu bleiben und auf neue Umstände zu reagieren. Hierzu gehört einfach die Lösungsfindung wie bei einem Projekt.

Probleme tauchen immer wieder auf. Betrachte diese eher als Herausforderung, reagiere flexibel darauf und suche nach einer Lösung, anstatt den Kopf in den Sand zu stecken.

5. Kreative Wege für scheinbar aussichtslose Situationen suchen und finden

Wie oben bereits erwähnt, ist es wichtig flexibel zu bleiben und sich anpassen zu können und zwar auf jede erdenkliche Situation. Oftmals sieht für dich eine Situation aussichtslos aus.

Keine Situation ist wirklich aussichtslos. Du bist nur einfach zu festgefahren bei deinen Gedanken. Nutze für scheinbar aussichtslose Situationen kreative Wege um die passende Lösung zu finden.

Eine Möglichkeit ist Mind Mapping. Du darfst nur deine Idee nicht sofort verwerfen, wenn sie total unlogisch klingt, sondern schreibst sie einfach mit auf. So findest du bestimmt eine Lösung für die Weiterarbeit an deinem nebenberuflichen Projekt Selbstständigkeit.

6. Fokussierung auf das Wesentliche

Zu Beginn haben wir bereits erläutert wie wichtig das Warum ist. Genauso wichtig ist ein klares Ziel vor Augen zu haben. Dieses solltest du nicht verlieren, wie bei einem Projekt.

Ansonsten lauert die Gefahr sich in unnötigen Details zu verlieren, was kontraproduktiv ist. Des Weiteren läufst du Gefahr, dich zu leicht ablenken zu lassen von unnötigen Dingen, welche dir nicht weiterhelfen für deinen Nebenerwerb. Das heißt, du musst dich stets auf das Wesentliche fokussieren und auf deine zu erledigenden Arbeiten.

Die Fokussierung auf das Wesentliche kannst du dadurch erreichen, wenn du alle zu erledigenden Aufgaben klar nach Wichtigkeit priorisiert und jeden Tag in erster Linie nur die wichtigsten Aufgaben erledigst.

7. Ausdauer

Erfolg zu haben ist kein Glück. Vielmehr ist es das Ergebnis von harter Arbeit und vor allem von Durchhaltevermögen.

Ausdauer ist enorm wichtig bei einer nebenberuflichen Selbstständigkeit. Für die Nebentätigkeit hast du nur begrenzt Zeit übrig.

Somit ist es nur eine logische Schlussfolgerung, dass du für das Erreichen deines großen Zieles, deines großen Projektes etwas mehr Zeit benötigst. Der Weg dorthin kann lange dauern und du musst einen Schritt nach dem anderen machen.

Aber am Ende zählt nicht die Dauer, sondern ob du Ausdauer hast, dein Vorhaben durchziehst und dein eigenes Ziel wirklich erreichst.

8. Unsicherheiten gehören zum Leben

Wie auch bei Projekten möchtest und solltest du Blaming vermeiden. Das bedeutet du musst die Resilienz fördern und Vertrauen erst einmal kultivieren.

Wer sich noch nie auf das Risiko Selbstständigkeit eingelassen hat, weiß nicht wie schwierig der Weg sein kann. Zu diesem Unterfangen zählen viele eigene Unsicherheiten hinzu und du wirst sicherlich den einen oder anderen Fehler auf deinem Weg begehen.

Wichtig ist daraus zu lernen und den Fehler nicht mehr zu wiederholen. Nach und nach verschwindet deine Unsicherheit, du schaffst Vertrauen und wirst damit erfolgreich deinen Weg gehen können.

Starte lieber unperfekt und lerne dazu, als perfekt zu zögern und sich niemals den Schritt in die nebenberufliche Selbstständigkeit zu wagen. Mit jedem Gespräch was du mit Kunden oder Geschäftspartner führst, merkst du, wie du immer sicherer wirst und diese Sicherheit auch auf deinen Gesprächspartner projizierst. Übung macht hier den Meister.

9. Die Risikoanalyse

Mit dem Schritt in die nebenberufliche Selbstständigkeit gehst du Risiken ein. Du muss dir selbst darüber in Klaren sein, welche Risiken du in Rahmen deiner Tätigkeit eingehst und was die Folgen für dich bedeuten könnten.

Erst wenn du dir darüber im Klaren bist, treffe eine bewusste Entscheidung diese Risiken einzugehen oder nicht. Diese bewusste Entscheidung ist wichtig, um langfristig deine nebenberufliche Selbstständigkeit auf die Beine zu stellen und nicht sofort bei einer noch so kleinen Schwierigkeit dein Vorhaben auf Eis zu legen.

10. Permanente Lernbereitschaft

Lebenslanges Lernen ist in jedem Bereich wichtig. Doch gerade in der nebenberuflichen Selbstständigkeit solltest du ein großes Maß an permanenter Lernbereitschaft mitbringen. Dabei geht es einerseits um das Aneignen von neuem Wissen, andererseits aber um das Lernen aus den Fehlern und Rückschlägen auch “Lessons Learned” genannt.

Für die Nebentätigkeit bleibt zwar nicht viel Zeit, dennoch solltest du dir auch hier Zeit nehmen, um dich ständig weiterzubilden.

Neues dazu zu lernen gehört dazu, damit du dich und dein Unternehmen weiterentwickeln kannst. Ohne neues Wissen und ohne Lernbereitschaft funktioniert Erfolg nicht, da sich gesetzlich, rechtlich oder auf dem Markt immer wieder etwas ändert.

Die wertvollsten Lektionen lernt man meistens aus eigenen Fehlern oder auch aus den Fehlern von Anderen. Eigene Fehler gehören einfach dazu und sind unvermeidbar. Fokussiere dich viel mehr darauf, was du aus den Fehlern lernen kannst als darüber zu klagen, dass du einen Fehler gemacht hast.

Fazit

Mache deine nebenberufliche Selbstständigkeit zu deinem persönlichen Projekt und denke dabei wie ein Projektmanager. Die 10 Projektmanagementlehren geben dir einen roten Leitfaden an die Hand, mit dem du trotz wenig Zeit deine Nebentätigkeit erfolgreich aufbauen kannst.


Buchempfehlungen der Sidepreneur-Redaktion


Projektmanagement für Dummies*

 

 

Crashkurs Projektmanagement*

 

 


Anzeige

Mache Dich und Dein Sidebusiness sichtbar in unserem Sidepreneur®-Verzeichnis. Finde Unterstützung für Dein Projekt und werde gefunden!

Lege jetzt Dein aussagekräftiges Sidepreneur®-Profil kostenlos an.


Wir freuen uns, wenn du dich mit uns vernetzt!

Komm’ doch gerne in unsere Facebook-Community für noch mehr Austausch und Inspiration.

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren Newsletter.

You May Also Like