Von der Profi-Tennisspielerin zur Handtaschen-Designerin

In eigener Sache

356 Einreichungen für den XING NEW WORK AWARD 2020 und wir von Sidepreneur haben es auf die Shortlist geschafft!

Jetzt brauchen wir deine Unterstützung!

Gibst du uns deine Stimme?

Auf der Voting-Seite findest du detaillierte Portraits aller Nominierten. In jeder der 4 Kategorien kannst du mit einer Stimme deinen Favoriten abstimmen. Uns findest du in der Kategorie Alumni.

Hier abstimmen!

Von der Profi-Tennisspielerin zur Handtaschen-Designerin

Juliane Benad: Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode des Sidepreneur-Podcasts. Heute bin ich, Juliane, wieder am Start und ich wieder eine spannende Interview-Partnerin hier im Gespräch. Sie wird über ihr Business berichten und wie sie von der Sidepreneurin zur Vollzeitunternehmerin wurde.

Sie ist auf einer spannenden Reise und kann auch ein wunderbares Vorbild sein, wenn du vielleicht gerade ganz am Anfang in den Startlöchern stehst und nebenberuflich etwas starten möchtest.

Im Podcast zeigen wir, wie mutige Menschen Ihre Nebenberuflichkeit angegangen sind und sich ihren Traum vom Unternehmertum verwirklicht haben. Meine Interviewpartnerin wird sich sofort stellen, was sie macht.

Hallo Anne, schön, dass du da bist. Erzähl doch mal ein bisschen was von dir und deiner Person.

Hier geht es zur Podcast-Episode mit Anne Dickhardt von ANY DI:

00:01:06
Anne Dickhardt: Hallo, guten Morgen! Ja, ich bin Anne. Ich bin inzwischen 33 Jahre alt und wohne in München. Und ja, ich habe es wirklich geschafft, meinen Traum zu verwirklichen oder von meinem ersten Traum in den zweiten Traum zu kommen und den dann anzugehen und auch wirklich umzusetzen.

Meinen zweiten Traum habe ich mir mit der Firma ANY DI Munich verwirklicht. Das ist eine Handtaschen- und Accessoire-Marke, die praktische Funktionalität, Innovation und sehr hochwertiges modernes Design verknüpft. Das mache ich jetzt seit 2005 und habe es inzwischen hier in München geschafft, mir mein schönes kleines Business aufzubauen und bin ganz happy damit und konnte gar nicht glauben, dass ich es irgendwann mal so weit schaffen kann.

00:02:03
Juliane Benad: Kannst du ein wenig von deinem Leben erzählen. Du hast es eben schon angedeutet von deinem ersten Traum zum zweiten Traum. Was war denn dein erster Traum?

Wenn dich eine Idee einfach nicht loslässt

00:02:16
Anne Dickhardt: Ich muss sagen, ich komme eigentlich aus einem ganz anderen Bereich. Als Kind wurde ich von meinen Eltern sehr stark im Bereich Sport gefördert. Ich habe somit meine komplette Jugend zwischen zehn und 18 Jahren auf dem Tennisplatz verbracht und bin dadurch in die ganze Welt gereist, habe sehr früh Turniere im Ausland gespielt und war sehr früh eigenständig unterwegs und musste somit schon viel Verantwortung übernehmen und wollte eigentlich immer nur Tennisprofi werden und irgendwann einmal Wimbledon gewinnen.

Irgendwann einmal Wimbledon gewinnen und dann kam alles anders…

Das war so das Ziel in meinem Leben.

00:03:01
Anne Dickhardt: Bei vielen entsteht das ja gerade in der Jugend, dass man sich über sein Leben Gedanken macht. Wohin geht man, wo geht die Reise hin und wo wird man irgendwann mal landen? Und da war Tennis immer nur in meinem Kopf. Und wenn man Profi werden will, hat man auch überhaupt keinen anderen Fokus, den man verfolgen kann, weil man sich einfach so stark darauf konzentrieren muss. Das habe ich auch getan.

00:03:31
Anne Dickhardt: Nichtsdestotrotz bin ich ein sehr kreativer Mensch und war schon immer sehr interessiert an vielen anderen Themen. Ich hatte schon mit 14 angefangen, meinen ganzen Tennis-Kolleginnen und Trainern von meiner perfekten Handtasche zu erzählen, die ich damals gerne bei dieser Reise nach Costa Rica zum Turnier dabei hätte.

Diese eine Handtasche, die es einfach nicht gab

Ich hatte irgendwie immer dieses Bedürfnis nach dieser einen perfekten Handtasche, die mich begleitet… Schon in der Jugend, wo ich viel auf Reisen war, wo man eben als junges Mädchen gerne immer hübsch aussieht, sich gerne zurecht macht und modisch mit vorne dabei sein möchte, aber vor allem gerade bei Reisen einfach auch viel Funktionalität braucht.

Die Tasche ist einfach immer so in meinem Kopf geblieben. Aber Tennis war Prio 1 und dann ist es so passiert, dass ich mit 17 Jahren, als ich meine Schule abgeschlossen habe, dann wirklich richtig hätte losgehen können mit dem Traum zum Profi, bis ich einen starken Schulterriss von zwei Bändern und einer Sehne hatte. Das war dann wirklich in der ersten Phase nach der Schule, wirklich jeden Tag sechs bis acht Stunden Training und dann musste ich leider von heute auf morgen meine Karriere wieder beenden, weil der Arzt mir mehr oder weniger gesagt hat, dass es nie wieder werden wird.

“Du wirst deine Trainingskapazität nie wieder auf dem Level bekommen wirst, dass du oben mitspielen kannst.”

Das war natürlich ein absoluter Schicksalsschlag für mich. Weil alles, was man in den ersten 17 Jahren seines Lebens gemacht hat, sollte von heute auf morgen vorbei sein.

Zurück zur Idee mit der Handtasche

00:05:37
Anne Dickhardt: Dann hatte ich das wahnsinnige Glück, dass ich immer noch diese Tasche in meinem Kopf hatte, warum auch immer. Ob das einfach nur um die Tasche ging, es war noch gar nicht irgendwie ein Business damit verknüpft in dieser Zeit.

Aber ich habe die Chance genutzt und bin mit 17 Jahren, ursprünglich komme ich aus Marburg in Hessen, und habe dann zu meiner Mama gesagt “Ich packe jetzt meine Koffer und geh nach München” und hab schaut, was ich machen kann, damit ich zu meiner Tasche komme. Ich war jetzt nicht die Designerin, die mal so die perfekten Skizzen aufs Papier bringt. Ich hatte immer diese spezielle Tasche im Kopf, die diese Funktionalitäten mitbringt und schön aussehen soll. Aber das wars dann. Aber ich hatte Glück, dass ich in München ein Studium gefunden habe, wo ich Mode, Design und auch BWL verknüpfen konnte. Das erschien mir als eine perfekte Möglichkeit in die Materie ein bisschen tiefer einzutauchen und zu schauen, wie ich irgendwie an das Ziel kommen kann. Mein Ziel war die Umsetzung dieser Tasche und wusste bisher nicht, wie es funktioniert.

Im Studium Mode, Design und BWL verbinden

00:07:04
Anne Dickhardt: Ich bin nach München gezogen, habe hier mein Studium vier Jahre im Bereich Mode und Design Management gemacht. Da ist mir klar geworden, dass ich unbedingt noch immer diese Tasche weiter voranbringen und auch wirklich entwickeln möchte, dass ich aber auch ein Mensch bin, der sehr gerne mit Zahlen arbeitet und auch strategisch denkt und sehr breitgefächert lernt und auch Projekte macht. In meinem Studium habe ich in meiner Diplomarbeit über einen Businessplan zum Aufbau meines eigenen Handtasche-Labels geschrieben.

Nach dem Studium den fertigen Businessplan für das Handtaschen-Label in der Tasche

00:07:53
Juliane Benad: Das ist ja faszinierend. Diese Tasche, die du mit 14 schon im Kopf hattest und die dich nicht mehr losgelassen hat und wie du deinen Weg gegangen bist und irgendwie alles so vorangetrieben hast. Das hört sich so richtig perfekt an. Mit dem Beenden des Studiums dann den Businessplan in der Tasche.

Kannst du uns erzählen, wie es dann weiterging?

00:08:16
Anne Dickhardt: Ja, das hört sich so perfekt an. Natürlich war das alles gar nicht so einfach und auch nicht so reibungslos, weil man natürlich damit klar kommen und sein ganzes Leben hinter sich lassen muss.

00:08:29
Anne Dickhardt: Dieses erste Leben, wie ich es nenne, in meiner Jugend, da gab es auch nichts in der Freizeit, was ich ausleben konnte. Und plötzlich von heute auf morgen ist alles anders, und ich hatte einen komplett anderen Fokus. Da gab es schon auch Momente, wo ich irgendwie dachte “Ist das alles richtig? Klappt das? Komme ich jetzt dahin, wo ich wirklich später glücklich werde?”

00:08:54
Anne Dickhardt: Ich habe einfach versucht, nicht so viel nachzudenken, einfach zu tun und Spaß dabei zu haben. Und somit war dann auch die Diplomarbeit einfach der perfekte Abschluss, um weiter darüber nachzudenken, was ich jetzt mit dieser Tasche machen kann.

Die Handtasche fertig entwickelt und was nun?

00:09:15
Anne Dickhardt: Am Ende habe ich dann eine Tasche entwickelt. Dann stellte sich die Frage, was ich jetzt mit dieser Handtasche mache? Und dann wollte ich einfach schon mal in der Diplomarbeit einfach ein bisschen darüber nachdenken.

  • Wie könnte man diese Handtasche vermarkten?
  • Soll es eine wirkliche Marke werden oder eben nur ein einziges Projekt?

Theorie ist gut – Praxis ist besser

Und so hatte ich durch die Diplomarbeit mir schon intensive Gedanken darüber gemacht und kam am Ende zu dem Punkt, dass ich zwar in der Theorie das alles so runter schreiben kann, aber in der Praxis eigentlich überhaupt nicht weiß, wie ich das jetzt angehen soll. Es gab auch zu diesem Zeitpunkt noch keinen Prototypen, alles war nur auf Papier.

00:10:02
Anne Dickhardt: Nur wie funktioniert das denn wirklich in dieser wahren Welt? Wo kriegt man denn Leder und andere Materialien her? Auf was muss man achten bei der Qualität? Wo findet man Produzenten? Welche Zulieferer braucht man? Wie viel Budget muss man einkalkulieren, um überhaupt erst mal eine erste Tasche machen zu können?

Viele Fragezeichen nach dem Studium

00:10:23
Anne Dickhardt: Ja, da waren so viele Fragezeichen für mich nach dem Studium, dass ich gedacht hab, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, und es macht jetzt keinen Sinn, so gerne ich das gerne möchte. Aber jetzt? Ich dachte mir dann: “Komm, fang erstmal an zu arbeiten und mach dich mal schlau und guck mal, was dahintersteckt. Und dann ging natürlich los, dass ich geschaut habe, in welchen Bereichen ich mir wirklich wichtiges Knowhow aneignen kann. Ich habe verschiedene Praktika gemacht bei New Yorker, bei Hugo Boss und habe dort sehr viel Erfahrung gesammelt, im Marketing, im Produktmanagement, natürlich auch im Ausland um zu sehen, wie andere Menschen ticken und wer wie reagiert und wie die Abläufe im Ausland sind.

Praktika und den ersten Job als Produktmanagerin mit 24

00:11:27
Anne Dickhardt: Hier in München bei Escada bin dann dort mehr in Richtung Brand Management gegangen. … Wie entstehen Preise? Wie sieht mein Produkt aus? Auf was muss man in der Vermarktung achten?… Ich habe mich immer heimlich in die Design-Meetings eingeschleust. Aber ich habe immer versucht, mir alles zu nehmen, was irgendwie geht an Wissen … Ja, hab mich überall mit in die Meetings geschlichen und hab dadurch mir ein wahnsinniges Wissen schon in sehr kurzer Zeit aufgebaut, dass ich dann mit bereits 24 meinem ersten Job hatte als Produktmanagerin für eine Brillen-Firma, wo ich gleich zwei Marken als Product Manager betreuen durfte. In der Hinsicht habe ich wirklich von A bis Z alles mit mitgemacht, mitgearbeitet, also von dem ernsten Design Briefing bis zur Kollektionserstellung. Welche Materialien brauchen wir? Wwo kriegt man Materialien her? Wie entstehen technische Zeichnungen? Wie kannst du auch von einer technischen Zeichnung dann zum ersten Prototyp kommen? Welche Kommunikation muss auch mit den Produzenten stattfinden? Wo hapert es oft? Und wo sollte man ein bisschen penetranter dranbleiben, damit am Ende das Richtige bei einem ankommt und man nicht zu viel Zeit verliert?

00:13:22
Anne Dickhardt: Ja, das war ne tolle Zeit. Da war ich fast vier, fünf Jahre in dem Bereich, und dort hab ich mir eigentlich alles, was man wissen muss, angeeignet und sehr breit gefächert gearbeitet. Ich bin mit dem Vertrieb mitgereist. Ich wollte bei allen Präsentationen mit dabei sein. Ja, und irgendwann so mit Ende 20, war ich dann an dem Punkt, dass ich dachte: “Das gibts doch nicht. Ich habe jetzt vier Jahre da geackert und habe mir Wissen angeeignet.” Und dann kam ich wieder an den Punkt mit meiner eigenen Handtasche. Jetzt wusste ich das, was ich vor vier Jahren alles noch nicht wusste und jetzt konnte ich das machen. Und dann hat es irgendwie Klick gemacht, und dann hab ich wieder meine Tasche aus der Schublade gezogen.

Das Gespräch mit meiner damaligen Chefin

00:14:16
Anne Dickhardt: Dann habe ich einfach mit meiner Chefin gesprochen. Und sie hat natürlich auch schon immer mitbekommen. Und ich hatte natürlich davon erzählt und somit war ihr auch bewusst, dass dieser Traum irgendwo in mir steckte. Dann konnte ich mich einfach nicht mehr halten, weil ich dachte “Ich kann das jetzt und ich muss es jetzt einfach machen, und ich muss es probieren. Und wenn ich es nur einmal mache und alle meine Freunde damit ausstatte und dann den Haken setzen kann für mich selber.”

Und dann kam es natürlich zu den Gesprächen mit den Vorgesetzten. Zum Glück war es so, dass sie das sehr gut mitgemacht haben in der Hinsicht, dass sie mich natürlich auch nicht ganz verlieren wollten aus der Position. Und ich konnte praktisch in meinem Bereich ein bisschen einen kleinen Teil abgeben, aber eigentlich komplette Verantwortung weiter behalten.

Von der 5-Tage-Anstellung zu 3 Tagen Anstellung und 2 Tagen Sidebusiness

Ich habe dann von fünf Tagen auf drei Tage und hatte dann zwei Tage volle Konzentration auf das Taschen-Business. Das war dann 2014 würde ich sagen ein komplettes Jahr, wo man ja erst mal drüber nachdenkt, hat man diese Tasche und wie geht man es wirklich? Und dann bin ich diese ganzen Steps 1,2,3 4, alle durchgegangen… vom ersten Mal Lieferanten finden, das Material aussuchen, dann zum Lieferanten fliegen, dann mit ihm sprechen, dann mal über Preise reden, vielleicht einen Business-Plan aufstellen, Liquidität besorgen, zur Bank gehen. Einfach alles durchgehen, was man machen muss.

00:16:10
Anne Dickhardt: Und ja, ich hab das wirklich mit voller Leidenschaft gemacht und bin eigentlich nur reingegangen, um diese Tasche umzusetzen.

00:16:18
Anne Dickhardt: Dann ging alles sehr schnell. Und das haben viele Unternehmer. Bei meinem Traum konnte mich keiner mehr bremsen.  Bis zum heutigen Tage. Ab dem Zeitpunkt, wo ich angefangen habe, war ich einfach mit 180 Prozent dabei und der Kopf kann an nichts anderes mehr denken.

Ende 2014 gab es die erste Test-Produktion

00:16:44
Anne Dickhardt: Ja, so war es dann Ende 2014. Der Prototyp stand, der Lieferant war gefunden. Mein Kapital, was ich brauchte und mein Erspartes mir zusammengesucht und zurecht gelegt hatte und Ende 2014 meine erste Testproduktion gemacht habe.

00:17:04
Juliane Benad: Die Begeisterung hört man dir natürlich auch total an. Und wenn wir uns jetzt sehen würden, wahrscheinlich auch das Strahlen in deinen Augen. Erzähl doch mal, wie das so gefühlsmäßig war. Drei Tage in der Anstellung für andere zu arbeiten und Projekte voranzubringen und 2 Tage dann an deinem Business zu arbeiten. Welche Hürden hattest du da vielleicht?

Verbindung von Hauptjob und Sidebusiness am Anfang die perfekte Konstellation

00:17:39
Anne Dickhardt: Ja, ich würde sagen, es war für mich einfach eine perfekte Konstellation.

00:17:44
Anne Dickhardt: Weil was hat natürlich jeder, wenn er darüber nachdenkt, sich selbstständig zu machen. Jeder hat natürlich irgendwie eine gewisse Angst. Klappt das? Wird das überhaupt etwas? Geht das in die richtige Richtung? Macht mir das am Ende dann auch wirklich Spaß?

Angst spielte eine Rolle aber auch das Sicherheitsbedürfnis

00:18:02
Anne Dickhardt: Das war einfach eine perfekte Möglichkeit für mich zu sagen: “Ich kann mein mein Leben, wie ich es bis dahin hatte, weiterführen.” Ich hatte mir eine gewisse Sicherheit, klar, was einfach die Arbeit angeht, was das Geld angeht. Ich weiß aber auch, dass ich einfach weiterhin in meinem Daily Life, was ich ja vier, fünf Jahre hatte, weiterarbeiten kann. Also mir wird nichts weggenommen und hatte somit eigentlich die komplette Freiheit in meinem Kopf, an diesen zwei Tagen über meine Sachen nachzudenken.

Ich habe mich dann von Montag bis Mittwoch komplett in meinen Job gestürzt, dann einen Cut gemacht und habe mich komplett zwei Tage auf mein Business fokussiert.

Und irgendwie hat mir das gut getan, weil ich einfach wusste, dass mein Risiko noch begrenzt ist. Ich kann mich so erst mal langsam rantasten. Ich bin aber auch noch ein bisschen in dieser Realität und nicht nur selbständig.

Es wäre mir schwer gefallen von von heute auf morgen nur noch mein eigenes Ding zu machen.

Vielleicht hätte ich bei fünf Tagen die Woche doch gedacht “Oh Gott, wo fange ich an?”

Dadurch, dass ich diese zwei Tage hatte, musste ich mich voll konzentrieren und priorisieren. Und ich glaube, dass das für mich eigentlich perfekt war. So wurde ich dazu gezwungen, auch wirklich in den zwei Tagen Gas zu geben und das zu leisten, was ich machen wollte. Natürlich ist es für den Kopf auch sicher anstrengend und nicht so einfach, weil man denkt über viele Sachen nach und muss immer sehr viel wieder umswitchen.

Will ich überhaupt eine Unternehmerin sein?

Aber ich glaube, dass das auch gut für mich war zu verstehen, ob ich überhaupt eine Unternehmerin sein kann, weil in meinem jetzigen Job war es das Gleiche. Ich muss mich einfach in so viele unterschiedliche Bereiche rein denken und von heute auf morgen umswitchen und wieder was ganz anderes machen, sodass ich glaube, dass das eine ganz gute Schule war.

Nach einem Jahr brauchte es eine Entscheidung

00:20:13
Anne Dickhardt: Natürlich kam ich dann an den Punkt nach diesem einen Jahr, wo alles nicht mehr funktioniert hat. Das heißt, das eigene Business war schon so weit von der Entwicklung, dass das Produkt dann einfach vor mir fertig stand.

Das war Ende 2014 und dann muss man ja einfach eine Entscheidung treffen. Dadurch dass ich dann diese Produkte in der Hand hatte, sie auf dem Tisch stehen hatte und habe ich wirklich so drei bis vier Wochen alle meine Freunde, Bekannte und Bekannten von Bekannten zu mir gejagt… in eine Wohnung, wo die Taschen auf dem Sofa standen und einfach gefragt; “Wie findet ihr das? Was haltet ihr davon?”

Ich wollte ganz viel Feedback einholen, um mir die Frage zu beantworten, was ich jetzt damit mache. Fragen wie : “Mache ich das jetzt nur ein Mal? Traue ich mich, gehe ich richtig raus, mache eine Firma, eine Marke daraus? Zeige ich das Händlern?

Das Umfeld war begeistert von den Handtaschen

Und dann hatte ich wirklich Glück, glaube ich, dass einfach auch mein Umfeld gesagt hat, dass das MEGA ist. “Anne, dass ist das, was ich brauche. Ich nehme schon mal eine Tasche. Danke!

00:21:29
Anne Dickhardt: Diese Art von Motivation war es, die ich final brauchte. Ich war selbst sehr überzeugt, aber auch gutes Feedback von Freunden und ehrliches Feedback zu erhalten, motivierte mich sehr, den nächsten Schritt zu gehen. Und dann war die Entscheidung getroffen. Jetzt ganz oder gar nicht. Dann habe ich Anfang 2015 den Cut gemacht. Dann ging es los.

2015 – Die Reise als Vollzeitunternehmerin beginnt

00:21:51
Juliane Benad: Also Anfang 2015 hast du dann gesagt, dass du dich vollständig auf deine Tasche konzentrierst und hast die Festanstellung gekündigt.

00:22:07
Anne Dickhardt: Genau, so ist es gewesen. Ich habe dann die erste Produktion von 1.000 Taschen gestartet. Ich habe da mein gesamtes Erspartes reingelegt und habe mir gedacht, ich versuche das jetzt.

Ich habe ein erstes Fotoshooting gemacht, habe die Produkte fotografiert, hab mich zwei Wochen lang in einen Onlineshop reingefuchst, den ich selber aufgesetzt habe.

Ich habe meine Patente angemeldet. Die Produkte sind ja patentiert, ich wurde praktisch kurz zu einem Patentanwalt und machte einfach alles, und das ging dann irgendwann nicht mehr.

Und dann hab ich gesagt, ich will auch nichts Halbes machen. Das war gut in dieser Entwicklungsphase, wo man sich finden muss, und erst noch testen. Aber ab dem Zeitpunkt, wo du dann eigentlich loslegen kannst, dich wirklich keiner mehr stoppen kann, musste die Entscheidung dann getroffen werden, komplett in Vollzeit durchzustarten.

00:23:00
Juliane Benad: Wie ging es dann weiter? Du hast ja wahrscheinlich eine unheimlich steile Lernkurve gehabt. Das hört man ja schon so raus. Foto-Shooting, Online-Shop selbst aufgesetzt, sich noch mit Patenten beschäftigt. Wie sieht dein Business jetzt aus? Ich weiß, du machst es nicht mehr allein. Aber sieht deine Firma aus? Wer unterstützt dich? Es ist ja unmöglich, das alles alleine als One-Woman-Show zu stemmen.

Die ersten 1,5 Jahre als One-Woman-Show

00:23:32
Anne Dickhardt: Also die ersten anderthalb Jahre war es auf jeden Fall eine One-Woman-Show. Mein Herzblut war einfach zu 100 Prozent da. Ich wollte das dann so so sehr und bin auch eine Person, die sehr viel, sehr gerne macht und sich gerne selbst einliest und weiß, wie die Sachen funktionieren und sich nicht so schnell gerne Hilfe holt. Das war für den Anfang, würde ich sagen, auch perfekt, weil ich dementsprechend in den ersten ein, zwei Jahren einfach alles mir angeeignet habe und einfach alles verstanden habe und somit besser abschätzen konnte, was für Risiken entstehen und wo Hürden kommen.

Ich rate, so viel es geht im Anfangsstadium selbst zu machen und sich nicht zu viel Beratung zu holen.

Je mehr man sich selber ein bisschen reinliest, man muss ja kein Perfektionist werden in den einzelnen Bereichen. Aber man sollte wirklich gut verstehen, worauf es ankommt und um mitreden zu können und auch gute Entscheidungen zu treffen.

00:24:40
Anne Dickhardt: Nach spätestens anderthalb Jahren, nachdem ich selbst immer ins Auto gestiegen bin und den Kunden und Händlern, die Tasche auf den Tisch gestellt habe und den Vertrieb gemacht habe, auch das Marketing

Den Weg anders als die anderen gehen

Zum Glück hatte ich strategisch so geplant, die Taschen schon zu produzieren, obwohl ich überhaupt gar keinen Auftrag hatte. So konnte ich erst einmal alle Händler beliefern. Sofort hatte ich innerhalb von einem halben Jahr schon bestimmt fast 20 bis 30 Kunden. Und das ist sehr selten. Weil man ja auch erst mal die Messen abwartet. Wie haben die funktioniert? Erst mal Bestellungen rein und am Ende  wird produziert, und ich habe es eigentlich immer von Anfang an komplett anders gemacht, wie es eigentlich alle anderen machen.

00:25:30
Anne Dickhardt: Und bis heute zeige ich auf der Fashionweek in Berlin, wenn alle Marken die Sommerkollektion zeigen, die Winterkollektion, weil wir gerade irgendwie September haben und es im Oktober anfängt, dass jeder Wintersachen kaufen will.

Der nächste Schritt – die ersten Angestellten

00:25:45
Anne Dickhardt: Ja, und dann ging das so weiter, und ich habe nach anderthalb Jahren gemerkt. dass jetzt ein Punkt erreicht ist, dass ich selber nicht mehr alles stemmen kann. Und auch einfach, wenn ich diesen nächsten Step machen will. Ich braucht Leute mit im Team, damit die Sachen professioneller werden. Ich wollte Bereiche bilden, damit wir auch die Internationalisierung vorantreiben können. Es hat sich dann sehr schnell durch Instagram und durch diverse internationale Messen sehr viel, schnell entwickelt. Auch ausländische Kunden. Dann kommen aber gleich andere Themen wie Import, Export. Was ist da zu beachten?

2017 hab ich dann meine erste Halbtagkraft eingestellt. Ja, dann gings los, würde ich sagen, sobald man die erste Person mit reinholt, fängt es an, Schritt für Schritt abzugeben, was natürlich sehr, sehr schwierig ist am Anfang.

Aufgaben abzugeben war für mich am Anfang sehr schwierig.

Aber man lernt es dann Schritt für Schritt zu schätzen. Man krallt sich dann sehr oft fest und mag die Sachen sehr eng kontrollieren. Aber man merkt dann auch immer mehr, dass auch, ja, dass man auch mit einem Team schafft, Sachen zu erledigen und auch gut zu erledigen. Das ist, glaube ich, sehr wichtig für diesen Schritt gewesen.

Inzwischen in München 20 Mitarbeiter

Und ja, inzwischen sind wir hier in München um die 20 Mitarbeiter. Wir arbeiten mit 30 Ländern zusammen und haben über 5000 Kunden weltweit, vertreiben in Modestores, bei Optikern. Wir sind onboard bei den Airlines mit im Bordshop, mit denen auch im Travel-Retail- Bereich aufsgestellt und habe somit verschiedene Standbeine versucht mir dazulegen. Ja, das ist unglaublich.

00:27:51
Juliane Benad: Das ist echt eine unglaubliche Geschichten. Ich denke, sie wird auch vielen Hörerinnen und Hörern echt Mut machen. Eine tolle Erfolgsstory, die du berichtet. Ich habe noch eine Frage, weil ich mir schon immer gewünscht habe, so jemanden im Interview zu haben. Seid ihr rein online basiert oder habt ihr auch in München einen Shop?

00:28:18
Anne Dickhardt: Genau.

00:28:21
Anne Dickhardt: Das ist wirklich ganz witzig, weil ich hab eben dadurch, dass ich anderthalb Jahre fast alles alleine gemacht hab, konnte ich natürlich nicht einen eigenen Shop aufmachen, weil dann hätte ich den Shop machen müssen, dann hätte ich hier in meinem Shop stehen müssen.

Ein händlerbasiertes Taschen-Label aufbauen

Ich habe von Anfang gesagt, dass ich das nicht will. Sondern ich habe mich gefragt, wie der beste und einfache Weg ist, schnell die Produkte in den Markt zu kriegen. Deshalb habe ich mir überlegt, dass ich einfach alleine mit Mama und Freund oder Schwester auf Messen gehe und damit schaffe ich es, vielen Leuten auf einmal das Produkt zu zeigen. Und somit habe ich das Business händlerbasiert aufgebaut. Das heißt, ich habe einen sehr großen Prozentanteil im Moment, der über Händler läuft, einfach ganz viele Partner, die Geschäfte, die wirklich die Produkte verkaufen.

Von München hinaus in die weite Welt

00:29:16
Anne Dickhardt: Ich hab gesagt, meinen eigenen Store, den brauche ich hier in München eigentlich gar nicht, weil ich will ja nicht nur Leute hier in München erreichen. Ich will die ganze Welt erreichen und da brauche ich eigentlich Partner, die schon eine bestehende Kundschaft haben, die regelmäßig bei ihnen reinkommen, die einfach das Produkt sehen müssen. Da ist ja auch erst mal die Herausforderung, wirklich Kunden zu kriegen, die nur wegen einem eigenen Produkt kommen. Und das hab ich gedacht, das ist am Anfang viel zu schwierig, das lasse ich. Das mache ich irgendwann mal, wenn ich bekannt bin und berühmt. Dann kann ich das immer noch machen. Und ich glaube, das war auch wirklich der richtige Weg.

00:29:54
Anne Dickhardt: Inzwischen habe ich natürlich den Online-Shop immer weiter geführt, und je verbreiteter die Marke auch im Handel wird, desto besser läuft der eigene Online-Shop weltweit. Und da sind wir jetzt gerade dran, dass wir einfach den Online-Bereich noch mehr aufbauen, weil einfach die Welt so nah zusammenrückt, und jeder will von jedem Land die Produkte schnell haben. Der erste ANY-DI-Store liegt also noch etwas in der Zukunft.

00:30:24
Juliane Benad: Aber was nicht ist, kann ja durchaus auch noch werden.

00:30:28
Juliane Benad: Jetzt hört sich das alles ja wahnsinnig toll an. Man hört die Begeisterung. Ich lasse mich auch gerade total von dir mitnehmen und lass mich begeistern. Nun sagt man ja immer, und ich denke, so ist es auch bei dir, Unternehmer zu sein ist eine Berg- und Talfahrt oder eine Achterbahnfahrt.

00:30:50
Juliane Benad: Es hat sicherlich auch bei dir schon den einen oder anderen Tag gegeben haben, wo es mal so gar nicht lief. Wie gehst du damit um?

Entscheidungen zu treffen kostet Energie, besonders bei Unangenehmen

00:31:01
Anne Dickhardt: Ja, also muss man ganz klar dazu sagen, dass es wahnsinnig schön ist, wenn man seinen Träumen nachgeht und auch schafft, selbstständig zu werden. Aber man muss dafür auch sehr viel… ich weiß nicht, ob man das so sagen kann… aber man muss viel ertragen und schaffen auch auszuhalten. Es liegt natürlich ein enormer Druck auf einem selber gerade wenn man eigenständige Gründerin ist und kein Team hat in der Gründung. Somit liegt jedes Thema, was auf den Tisch kommt, am Ende in der Entscheidung erstmal bei mir. Und das Treffen von Entscheidungen finde ich, raubt wahnsinnig viel Kraft. Oft, weil man natürlich immer wieder eine Art Angst mitbringt und sich fragt, ob es die richtige Entscheidung ist. Das musste ich lernen, es emotional auszuhalten. Entscheidungen zu treffen, die auch die manchmal nicht so angenehm sind.

00:32:32
Anne Dickhardt: Ich versuche das, emotional nicht mehr ganz so nah an mich heranzulassen, auch wenn man es einfach gar nicht kontrollieren kann. Somit versuche ich, die Dinge einfach zu nehmen wie sie kommen und mir nicht so viel Gedanken darüber machen, was alles passieren kann. Ich treffe die Entscheidungen, ich stehe einfach dahinter, und so, wie ich sie getroffen habe, nehme ich sie und das Gleiche jetzt auch in Krisensituationen wie aktuell. Natürlich hat man sich 2020 anders vorgestellt und ANY-DI wäre noch mehr durch die Decke gegangen. Und natürlich schlägt eine Krise immer ein bisschen kurz zurück. Man könnte jetzt denken, dass jetzt alles umsonst war, alles, was man sich überlegt hat und gemacht hat. Aber nein, weil es kommt auch wieder ein Danach. Eigentlich muss man nur das nehmen, wie es kommt. Und die Krise? Man weiß ja, was da jetzt auf einen zukommt, so ungefähr. Und man muss versuchen, daraus das Beste zu machen. Da habe ich auch ein, zwei Wochen emotional gebraucht, muss ich sagen. Ich habe mir ein paar Motivationsvideos von anderen angeguckt. Dann kam ich an einem Tag hier ins Büro und habe den Leuten gesagt, dass jetzt wieder ist wieder Lachen angesagt ist, auch wenn alles scheiße ist. Jetzt geht es wieder nach vorne und wir machen das Beste daraus. Und seitdem gehts auch wieder bergauf, und es läuft alles wieder in die richtigen Bahnen. Ja, ich glaube, dass es super wichtig ist, sich in positive Energie zu begeben und gerne auch kurz von anderen motivieren zu lassen.

00:34:15
Juliane Benad: Was wäre denn so der wichtigste Tipp, den du unseren Zuhörerinnen und Zuhörern mit auf den Weg geben möchtest?

Annes wichtigster Tipp: Einfach machen.

00:34:30
Anne Dickhardt: Man muss einfach tun, was man im Kopf hat. Man darf nicht so viel darüber nachdenken und auch nicht über Risiken nachdenken, weil man lebt schließlich nur einmal. Man muss einfach die Gedanken, die man hat, einfach wirklich umsetzen und dranbleiben. Und dann passiert auch was im Leben. Dann ändern sich auch Dinge im Leben. Und dann kann man sich über die Sachen freuen. Also einfach, morgens aufstehen und die Sachen in die Hand nehmen und einfach angehen, nicht wegschieben.

00:35:00
Juliane Benad: Das motiviert ungemein. Oftmals hat man die Gedanken im Kopf und dann weiß man nicht, ob man wirklich starten soll. Man ist verunsichert, weil es die eigene Idee vielleicht schon 10 000 fach gibt. Und das war jetzt gerade so mein erster Gedanke Gedanke: Auch Handtaschen gibt es schon viele, aber deine Handtasche gibt es eben noch nicht. Und der Erfolg zeigt ja auch, dass sie gekauft wird, auch wenn es schon zehn Millionen andere Handtaschen gibt.

00:35:38
Anne Dickhardt: Ja, ich denke, das ist auch wirklich das Wichtige, weil wir sind ja an einem Leben aktuell, wo es überall alles an Überfluss gibt. Egal, an welchem Bereich man denkt, man meint, man kann nicht mehr viel mehr und Neues in die Welt bringen, und das hat sich ja eh schon jemand anders vor einem probiert. Aber es ist wirklich nicht so. Es gibt so viele kleine Nischen, und die Welt ist am Ende doch so groß, sodass man immer wieder einen Bereich findet, wo man seine Sache platzieren kann und deswegen gar nicht davon abbringen lassen sollte.

Frage dich, was das Schlimmste ist, was passieren kann.

00:36:08
Anne Dickhardt: Einfach machen, sich einfach trauen und am Ende… Was soll passieren? Man wird irgendwie überleben und wird sich irgendwie über Wasser halten können!

00:36:18
Juliane Benad: Ja, auch das hatte ich ja schon mal in einem Interview, das jemand sagte: “Was ist das Schlimmste, was passieren kann?” So viel kann gar nicht passieren.

00:36:30
Anne Dickhardt: Das Schlimmste ist, dass man es nicht macht, was man im Kopf hat, sich dann über Wochen und jahrelang grübelt und dann eben sagt” Hätte ich doch mal…”

00:36:45
Juliane Benad: Du bist mit Sicherheit eine sehr inspirierende Person, jetzt gerade auch für Menschen, die auch starten wollen. Wer inspiriert dich?

00:36:56
Anne Dickhardt: Ja, ich glaube, ich kann da jetzt gar nicht so wirklich eine Person nennen. Ich glaube, ich lasse mich von dem Leben allgemein inspirieren. Ich bin ein sehr, sehr offener Mensch, und ich höre viel zu viel. Und ich fange sehr viel auf in allen verschiedenen Bereichen und mache mir dann mein eigenes Bild und versuche, darin weiter zu denken. Das ist, glaube ich, ja meine wichtigste Inspirationsquelle, dass ich nicht nur in so eine Richtung denke, sondern dass ich versuche, einfach mein komplettes Umfeld, auch wenn irgendein Thema aufkommt, bin die erste, die bei Google ist und sofort danach googelt. Und wenn es nur eine Minute dauert, aber ich habe kurz was darüber gelesen. Und ja, ich bin einfach sehr wissbegierig. Ich glaube, das ist das Wichtigste. Man muss sich die Inspiration nicht überall holen. Aber man muss ich einfach versuchen,sich mit allem Möglichen zu beschäftigen und sich versuchen, sehr, sehr breit aufzustellen und sich aus jeder möglichen Quelle seine eigenen kleinen Inspirationen holen.

00:38:15
Juliane Benad: Also, du hast mich auf jeden Fall sehr inspiriert und so viel positive Energie auch gerade in dieses Interview gebracht.

00:38:25
Juliane Benad: Wenn jetzt unsere Zuhörerinnen und Zuhörer mehr über dich über dich und dein Business erfahren wollen. Wo findet man dich dann?

00:38:33
Anne Dickhardt: Ja, online unter www.any-di.com. Hier in München, in der Ringstraße in Unterföhring. Wir sind hier. Jeder ist jederzeit willkommen. Wir haben hier einen schönen Show-Room. Man kann uns kennenlernen, man kann die Produkte kennenlernen und ansonsten jederzeit gerne einfach anschreiben. Wer Fragen hat, ist immer herzlich willkommen. Es entstehen immer wieder schöne Dinge aus neuen Kontakten, an die man erst gar nicht denkt.

00:39:08
Juliane Benad: Welches ist denn so online euer stärkster Kanal? Über welchen Kanal erreicht ihr am besten die Leute?

00:39:15
Anne Dickhardt: Wir sind auf jeden Fall online neben unserem eigenen Online-Shop auf Instagram sehr stark unterwegs, weil wir da einfach sehr international agieren können mit viel Bildsprache, um das Produkt zu vermarkten. Darüber bauen wir sehr viel, auch international, auf. Wir haben ganz viele Händler in Hongkong, in Asien, in Taiwan. Wir bekommen durch Instagram, weil sie unser Produkt dort gesehen haben und wir mit ihnen über Bilder kommunizieren super in Kontakt. Das ist für uns aktuell unser stärkster Kanal. Zudem haben wir natürlich auch eine Art Newsletter aufgebaut, wo wir unsere eigenen Kunden regelmäßig über neue Sachen informieren. Das sind einfach so wichtige Kanäle, die wir hauptsächlich nutzen.

00:40:13
Juliane Benad: Super.

00:40:15
Juliane Benad: Vielen Dank für deine Insights und dass du uns sozusagen an deiner Unternehmerinnen-Reise hast teilnehmen lassen, die ja mit Sicherheit noch nicht zu Ende ist und noch ein ganzes weites Stück weitergeht. Und wirklich sehr spannend finde ich auch, dass du so ganz am Anfang uns mitgenommen hast, von der Leistungssportlerin hin zu dieser Idee. Diese Idee war ja schon immer in dir und hat dich immer begleitet. Das war ein ganz tolles Bild, was du da gezeichnet hast!

00:41:00
Anne Dickhardt: Gerne gerne. Ich lasse mich auch über solche Quellen inspirieren und es ist einfach immer schön Erfolgstories zu hören.

00:41:09
Anne Dickhardt: Jeder machts auch irgendwie ein bisschen anders. Von daher kann man sich überall wieder irgendwas rausziehen.

00:41:15
Juliane Benad: Ganz genau. Du hast gesagt …ganz viel selbst machen, sich rein lesen, verstehen, nicht zu schnell Hilfe holen. Und das sehen andere ganz anders. Da werden ganz andere Erfahrungen und Tipps gegeben. Und von daher… Es gibt eben auch nicht nur den einen Weg, sondern viele verschiedene. Und jeder Mensch ist ja auch anders. Und das ist das Schöne, das man sich auch für sich selbst so seine Erkenntnisse herausziehen kann.

00:41:48
Anne Dickhardt: Ja, absolut. Vielen Dank an dich, dass ich die Chance hatte, meinen Werdegang und meinen Weg mal zeigen zu können.

00:41:59
Juliane Benad: Ja, sehr gern. Danke vielmals für deine Zeit und für deine Insights

00:42:06
Juliane Benad: Und euch lieben Sidepreneuren da draußen hoffe ich, dass euch dieses Interview genauso viel Spaß gemacht hat wie mir und dass ihr auch das eine oder andere mitnehmen konnte. Schreibt mir doch gerne an juliane.benad@sidepreneur.de was euer wichtigstes Learning aus dieser Episode war.

Wie ihr gesehen habt, war Annes Idee schon in ihrer früher Jugend entstanden. Deshalb macht es so viel Sinn einmal zu schauen, was man in seiner Jugend oder Kindheit sehr gerne getan hat. Vielleicht lässt sich hier die Lösung nach dem eigenen Warum oder der Berufung finden. Eine sehr inspirierendes Interview zu diesem Thema habe ich mit Michaela Schächner aufgenommen. Du findest es hier:

Als Sidepreneur brauchst du ein Warum – Interview mit Michaela Schächner

Website
Instagram
Facebook

Wir freuen uns, wenn du dich mit uns vernetzt!

Komm’ doch gerne in unsere Facebook-Community für noch mehr Austausch und Inspiration.

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren Newsletter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like