Nebenberufliches Gründen als Chance in der Elternzeit

In dieser Episode hat Juliane die Gründerin der Modern Bakery Marie Bockstaller zu Gast. Marie hat in ihrem Berufsleben schon so einiges ausprobiert und hat sich dabei immer wieder neu erfunden. So auch während ihrer Elternzeit. Noch in der Schwangerschaft erfüllt sie sich ihren Kindheitstraum einen Konditorenausbildung zu machen und gründet daraufhin während der Elternzeit ihr kleines Sidebusiness.

Ihr Business kommt gut an und sie merkt recht schnell, dass sie etwas verändern muss. Als zu Beginn der Corona-Zeit erst einmal die Aufträge wegbrechen, geht sie den nächsten Schritt und krempelt ihr Sidebusiness zu einem skalierbaren Business um, das sie heute als Vollzeitunternehmerin führt.

Hier kannst du dir die Episode mit Marie Bockstaller anhören:

Marie erzählt uns im Interview von ihren ersten Schritten und Überlegungen, Learnings und auch aus der Zeit als sie die Modern Bakery neben ihrer Teilzeitanstellung in der Elternzeit gegründet hat. Sie berichtet aus ihrem Unternehmerinnenalltag und was “Wertschätzung” mit ihrem Produkt und ihrer Geschäftsidee zu tun hat. Eine wirkliche Inspiration!

 

Werbepartner dieser Episode

Diese Episode wird unterstützt von: awork.io*

Du willst von Anfang an perfekt organisierte Business-Projekte?

Dann mach dein Projektmanagement mit awork*! Alle To-Dos, Deadlines und Infos zu deinen Side-Projekten an einer zentralen Stelle. Wenn dein Projektteam wächst, passt sich awork* an. Noch dazu komplett DSGVO-konform und entwickelt von Gründern aus Hamburg.

Teste das Tool jetzt 14 Tage gratis.*


Das Interview in Kurzform für dich zum Nachlesen:

Im ersten Schritt möchte ich sehr gerne mehr von dir erfahren. Wer bist du?

Hallo, ich bin Marie. Serial-Gründerin, Podcasterin, Teamleaderin, Psychologin, Neurowissenschaftlerin, Konditorin, Geschäftsleiterin, Französin, Foodie, Mutter…

In zwei Zeilen: Nach einer Karriere in der neurowissenschaftlichen Forschung habe ich mich entschieden, die Laborwelt für das richtige Feld und die Menschen zu verlassen. Danach wurde ich Manager eines Teams von 20 Mitarbeitern in einem Lebensmittelgeschäft mit einem sehr innovativen Konzept. Dann, während meiner Elternzeit, beschloss ich, mein eigenes Unternehmen zu gründen, die Modern Bakery.

Wie sah dein Berufsleben vor deiner Mutterschaft aus?

Intensiv. Ich habe jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten gearbeitet. Manchmal bis 21:00 Uhr, manchmal bis Mitternacht. Ich war der Manager eines Lebensmittelladens, der von 10 bis 20 Uhr geöffnet war, aber auch Kochkurse am Abend organisierte. Wenn in dieser Art von Geschäft ein Mitarbeiter krank wird und man nicht innerhalb einer Stunde einen Ersatz findet, muss man manchmal lange arbeiten, um die Lücken zu füllen. Aber das war egal: Ich liebte meinen Job, die Produkte, meine Mitarbeiter, meine Kunden. Es war voller Emotionen, es war menschlich und es war ein wunderbarer Grund, morgens aufzustehen.

 

Wie hat sie sich seitdem geändert?

Mittlerweile leite ich meiner eigenen Firma. Die menschliche Seite und die Liebe zum Produkt sind immer noch da. Vielleicht sogar noch mehr. Ich arbeite, um die Botschaft zu vermitteln, dass jeder Mensch Wertschätzung verdient und Wert hat und dass sich niemand einschränken sollte. Ich arbeite mit kleinen Manufakturen und mit einer Werkstatt für Behinderte. Das erfüllt mich mit Freude. Aber heute: Meine Stunden sind so, wie ich sie bestimme. Auch der Inhalt meiner Arbeit ist frei. Ich entscheide, in welche Richtung sich mein Unternehmen entwickelt und was für mich wichtig ist. Ich kann von überall aus arbeiten und das erfüllt mich mit Freude. Für mich ist das der Gipfel der Freiheit.

 

Wie bist du ursprünglich während der Elternzeit gestartet?

Ich nutzte meine Elternzeit, um meine Idee zu entwickeln und den Businessplan zu erstellen. Als meine Tochter ein Jahr alt war, ging ich zurück in meiner alten Position in Teilzeit und baute mein Geschäft Schritt für Schritt neben meinem Job auf. Das war die richtige Entscheidung und ermöglichte es mir, das Geschäft in die Richtung zu entwickeln, die für meine Kunden und auch für mich Sinn machte, ohne den Druck einer großen Anfangsinvestition zu haben. Auf diese Weise wuchs alles auf eine gesunde Art und Weise und ich konnte meine Gewinne reinvestieren und blieb von Anfang an frei und das ist auch heute noch der Fall.

 

Was denkst du, warum die Veränderung wichtig für dich war? Warum hast du nicht einfach so wie vorher weitergemacht?

Aus mehreren Gründen. Zunächst einmal ist es mit einem Baby unmöglich, den unvorhersehbaren Zeitplan und die Präsenz im Geschäft zu haben, die ich vorher hatte. Die Krippenöffnungszeiten und die des Ladens stimmten nicht überein und ich brauchte mehr Regelmäßigkeit in meiner Arbeitszeit. Außerdem ist es bei einer einstündigen Autofahrt nicht einfach, das Baby von der Kinderkrippe abzuholen und nach Hause zu bringen.

Die Teilzeit war also unvermeidlich. Und ein Manager in Teilzeit zu sein, war nicht möglich. Das Team braucht jemanden, der zu 100 % dabei ist.

Am Anfang dachte ich, dass ich eine neue Position als Projektmanagerin bekommen würde, die zu meinem Ehrgeiz, mich weiterzuentwickeln, passen würde und die es mir ermöglicht hätte, zeitlich flexibler zu sein. Mein Arbeitgeber war nicht so begeistert. Ich erhielt den Titel nach sechs Monaten, hatte aber nie ein richtiges Projekt, bei dem ich meine Fähigkeiten beweisen konnte. Es war, als ob man nach der Mutterschaft nicht mehr in der Lage sei, sich weiterzuentwickeln oder einen guten Job zu machen, selbst wenn es nur Teilzeit war.

Ich war enttäuscht, aber ich habe nicht aufgegeben und meine ganze Energie in mein persönliches Projekt gesteckt, was mir erlaubt hat, weiter zu lernen, zu wachsen und mich zu entwickeln. Im Nachhinein bin ich dankbar, dass ich mir meine eigene Chance schaffen konnte.

 

Welche großen Vorteile siehst du darin, dass du Sidepreneurin bist? Möchtest du nicht mehr Zeit für dein Business haben?

Die Gründung eines Nebenerwerbs hatte für mich viele Vorteile.

Als junge Mutter war mir die Sicherheit sehr wichtig. Ich wollte sicher sein, dass ich meine Miete und meine Versicherung bezahlen kann (die durch meinen Hauptjob abgedeckt war), aber gleichzeitig konnte ich mein Geschäft entwickeln und an Selbstbewusstsein und  Sicherheit gewinnen. Sobald ich wusste, dass mein Geschäft lebensfähig und stabil war, konnte ich ohne Frage kündigen. Für mich war es ein wunderbarer Kompromiss.

Ich finde es nicht feige, eine Idee zu testen, bevor man sich ganz darauf einlässt. Ich habe die Entscheidung getroffen, als ich in mir spürte: Ja, es ist gut, mach weiter. Wenn ich gezwungen gewesen wäre, die Entscheidung früher zu treffen, weiß ich nicht, ob sich mein Geschäft so entwickelt hätte, wie es sich entwickelt hat. Entscheidend ist, mit welcher Energie und Geisteshaltung man handelt. Es ist nicht immer eine Frage des Was, des richtigen Produkts, der richtigen Strategie. Sehr oft spielt der Verstand und Mindset eine viel größere Rolle.


Anzeige

Mache Dich und Dein Sidebusiness sichtbar in unserem Sidepreneur®-Verzeichnis. Finde Unterstützung für Dein Projekt und werde gefunden!

Lege jetzt Dein aussagekräftiges Sidepreneur®-Profil kostenlos an.


Wie bekommst du alles unter einen Hut? Wie ist dein Arbeitssetup?

Dies hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Um mein Produkt besser zu verstehen, hier zwei Worte:

Ich biete B2B-Kunden Geschenkboxen für ihre Mitarbeiter und Kunden an. Sie sind mit dem Design des Unternehmens individualisierbar und enthalten handgefertigte Köstlichkeiten aus Frankreich. Die Leckereien werden in einer Blindenwerkstatt  konfektioniert und direkt an den Mitarbeiter oder Kunden des Unternehmens geschickt. Das Tüpfelchen auf dem i: Auf der Innenseite der Box ist eine Sprachbotschaft für den Empfänger. So kann sich dein Chef mit seinen Worten bedanken. Es ist ein Weg, der Person mehr Wertschätzung zu zeigen, bessere Beziehungen und damit eine bessere Unternehmenskultur zu haben. Am Anfang habe ich alles selbst gemacht, von der Produktion über die Verpackung bis zum Marketing. Heute habe ich tolle Partner und auch im Bereich der Logistik habe ich viele Prozesse automatisiert. So konnte ich mein Unternehmen auf die nächste Stufe heben und mir die Frage stellen: Was kann ich mit diesem Projekt noch erreichen?

Mein heutiges Projekt ist es, der Marie zur Zeit ihrer Gründung zu helfen. Diejenige, die bei der Gründung ihres Unternehmens verloren war, mit so viel Angst, etwas falsch zu machen, die sich ihrer selbst nicht sicher war, die aber tief im Inneren wusste: Ja, ich will mehr, ich will mich weiterentwickeln und mehr Freiheit haben. Also habe ich ein Programm ins Leben gerufen, bei dem ich Frauen in Elternzeit, aber auch Angestellten, Rentnern und Studenten dabei helfe, ihr Geschäft nebenberuflich aufzubauen. Man lernt die Strategie danke meiner Firma und lernt, wie man mit Kunden in Kontakt kommt und wie man verkauft. Ganz konkret verkaufen wir dabei  meine Boxen. Vor allem aber lernt man die richtige Denkweise, um ein Business aufzubauen. Am Ende des Programms kann man weiterhin die Boxen als Partner verkaufen und sich so ein sehr gutes Zusatzeinkommen verschaffen (oder sogar noch mehr), oder man entscheidet sich, ein eigenes Projekt zu wagen und sein eigenes (Neben)business zu gründen.

 

Was ist dein Geheimnis, dass es klappt Sidebusiness und Angestelltenjob unter einen Hut zu kriegen?

Kommunikation. Spreche mit deinem Arbeitgeber: Sage ihm, was er noch von dir erwarten kann und was nicht möglich sein wird. Sage ihm, wenn du das Gefühl hast, dass du mehr willst. Sagen ihm, dass dein Business und deine Anstellung für dich klar getrennt sind. Sage ihm, dass du weißt, wie du mit deiner Zeit zu umgehen hast und dass du, wenn du bei der Arbeit bist, zu 100 % bei der Arbeit bist. Diese Teilzeitarbeit ist kein Problem, denn du hast gelernt, effizient und schnell zu arbeiten. Dass es wichtig ist, dass du die Ziele erreichst, und nicht, wie viel Zeit du bei der Arbeit verbringst.

 

Diese Kommunikation ist auch mit dir selbst notwendig. Sei darüber im Klaren, was du willst. Was du akzeptierst und was du nicht länger in deinem Leben willst.

 

Kommuniziere mit deinem Partner. Wann ist er verantwortlich, wann bist du für Haushalt und Betreuung verantwortlich.

 

Richte einen klaren Zeitplan ein, und du wirst feststellen, dass du in Wirklichkeit mehr Zeit hast, als du denkst, und dass es einen Unterschied gibt zwischen dem Gefühl, überwältigt und beschäftigt zu sein, und wirklich produktiv zu sein und nutze deine Zeit bewusst und achtsam.

 

Sei dankbar für diese Chance. Es ist unglaublich und wundervoll, etwas erschaffen zu können, seine eigene Freiheit zu erschaffen. Bedanke dich bei dir selbst.

 

Was hättest du gerne vor deiner Gründung gewusst?

Dass es nicht darum geht, perfekt zu sein und alles perfekt zu machen. Um die perfekte Strategie, den besten Businessplan, den besten Pitch zu haben.

Dass es wirklich darum geht, was ICH erreichen möchte, das “Warum” mein Herz klopft, mein Traum und die Realität, die ich erreichen möchte. Das alles möchte ich weitergeben. Ich habe sogar eine 30-Tage-Challenge, in der man sich mit der richtigen Einstellung auf den Start seines Sidebusiness vorbereiten kann. Es ist ein bisschen Strategie im Spiel, denn man muss auch zur Tat schreiten. Aber es geht darum, sich erstmal selbst neu zu programmieren, um wirklich erfolgreich zu sein.

 

Wer inspiriert dich?

Es verändert und entwickelt sich immer mit der Zeit und mit der Entwicklung meiner Persönlichkeit. Ich rate auch jedem, sich nicht auf eine Person zu fixieren. Es geht nie darum, jemanden und das, was er tut, zu imitieren, um selbst erfolgreich zu sein. Es funktioniert nicht. Hier nur ein paar weibliche Vorbilder: Michelle Obama, Brené Brown, Sheryl Sandberg. Aber es ist nie die ganze Person, sondern manchmal nur eine Anekdote oder eine Persönlichkeitseigenschaft, vor allem bei Männern wie Steve Jobs, Elon Musk, Tonny Robbins usw. Nehme, was dir gefällt, und mache es zu deinem eigenen Rezept.

Buchempfehlungen von Marie


Stefan Merath – Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer* 

Stefan Merath – Die Kunst seine Kunden zu lieben* 

John Strelecky – The Big 5 for Life*

Webseite von Marie Bockstaller

Marie Bockstaller auf Linkedin

Modern Bakery auf Instagram

 

Wir freuen uns, wenn du dich mit uns vernetzt!

Komm’ doch gerne in unsere Facebook-Community für noch mehr Austausch und Inspiration.

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like